Praxis für Chirurgie und Unfallchirurgie in Düsseldorf - Dr. med. Markus Mann

Ganglion

Ein Ganglion ist eine degenerative Aussackung von Gelenkkapsel- und Sehnenhüllgewebe. Da es mit dem jeweiligen Gelenk bzw. der Sehne kommuniziert, kann die Größe des Ganglions in Abhängigkeit vom Reizzustand variieren. Ein Ganglion besitzt primär keinen Krankheitswert und muß nicht zwingend behandelt werden. In Abhängigkeit von Größenausdehnung sowie Lokalisation kann ein Ganglion jedoch sowohl kosmetisch störend sein als auch funktionell beeinträchtigen. Typische Lokalisationen sind das Handgelenk sowie die Fingerbeugesehnen.

/

Therapie:                                                                                             

Durch Punktion, Kortisoninjektionen oder Zerquetschen kann ein Ganglion beseitigt oder verkleinert werden. Diese nicht operativen Maßnahmen sind jedoch mit einer hohen Rezidivwahrscheinlichkeit (Wiederauftreten) verbunden. Am nachhaltigsten ist die operative Entfernung des Ganglions. Da es sich bei der Ganglionentfernung um einen symptomatischen Eingriff bei einer degenerativen Grunderkrankung handelt, beträgt das Rezidivrisioko auch bei sorgfältiger Operation 10-30%.

/

Operation:                                                                                              

Der Eingriff kann in Lokalbetäubung und Allgemeinnarkose durchgeführt werden. Bei einem beugeseitigen Handgelenkganglion wird in unserer Praxis eine kurze Allgemeinnarkose empfohlen. Nach einer kleinen Hautinzision wird das Ganglion dargestellt, von kreuzenden Strukturen (Nerven, Gefäße) gelöst und bis an die Basis verfolgt und abgesetzt.

/

Nachbehandlung:                                                            

Bei einem Handgelenkganglion (streck- oder beugeseitig) erfolgt in unserer Praxis in der Regel eine kurzfristige Ruhigstellung in einer Unterarmgipsschiene für 6 Tage. Fadenzug nach 10 Tagen. Insbesondere bei einem streckseitigen Handgelenkganglion kann ein vorübergehender Bewegungsschmerz vorliegen, der sich in der Regel innerhalb von 6 Wochen verliert. Krankengymnastik nach Operation eines Ganglions ist nur in Ausnahmefällen erforderlich. Arbeitsunfähigkeit kann in Abhängigkeit von der beruflichen Belastung für 2-6 Wochen vorliegen.